s t e f a n b ü n n i g

amafo_Ralf_Lang_120929_5651Bildschirmfoto 2012-10-30 um 18.32.14Bildschirmfoto 2012-10-30 um 18.45.38Bildschirmfoto 2012-10-30 um 18.46.05Bildschirmfoto 2012-10-30 um 18.46.26Bildschirmfoto 2012-10-30 um 18.46.42Bildschirmfoto 2012-10-30 um 18.33.47

TRUST

Musikkonzept und Video für das Stück von Falk Richter

Inszenierung: Barish Karademir & Ingo Schweiger
Eine Koproduktion von 2Tact Physical Theatre und der Tafelhalle Nürnberg

Dies ist die Geschichte von zweien, die auszogen, um den Kulturimport eines in der Hauptstadt bestens funktionierenden Tanz-Theaterstücks in die fränkische Metropolregion zu wagen und denen es dabei gelingt, einen kleinen Coup zu landen.

Denn, man glaubt es kaum, aber einmal in Bewegung gesetzt, kann auch der finsterste Kapitalismus- und Gesellschaftspessimismus Spaß machen. Das Regie- und Choreografen-Duo Barish Karademir und Ingo Schweiger legen in der Tafelhalle ihre Version des seit drei Jahren an der Berliner Schaubühne erfolgreich gespielten Stücks „Trust“ von Falk Richter vor. Und sie punkten dabei mit eigener Handschrift und dem Mut zu weiterer Entkernung der sechs Figuren, welche die eben geplatzte Finanzblase aufs emotionale Trockendock geschleudert hat.

Im Berlin des Jahres 2009 war das Stück wohl auch deshalb ein Renner, weil sich nach Lehman-Pleite und anderen Finanzkarambolagen zum ersten Mal öffentlich im Fernsehen Banker mit dem Umzugskarton und Kündigungsschreiben unter dem Arm entblößten – und die Welt in größte Ratlosigkeit versetzten.

Falk Richter machte sich damals auf, um literarisch in den Seelen dieser Platzhalter und ihrer Lebensumstände zu stochern. Herausgekommen ist das Stück „Trust“, das von der Zersetzung gesellschaftlicher Regeln und emotionaler Fundamente erzählt und schonungslos sowohl sprach- als auch beziehungsgestörte Charaktere vorführt. Barish Karademir findet in seiner Nürnberger Inszenierung Pointen, die er in mehr als einem Dutzend kleiner Nummern zur Tanz-, Sprech- und Sing-Revue auffädelt und durch choreographische Spots illustriert.

Die Bühne ist leer geräumt. Alles spielt sich entweder auf den vier Stufen einer Tribüne oder auf dem Parkett vor dem Publikum ab. Eine Sicherheitszone gibt es nicht. Die Figuren, drei Männer, drei Frauen, pflügen sich in Mono- und Dialogen durch substanzlose innere Seelenlandschaften und absurde Vergangenheiten. Die Finanzmarktkrise ätzt sich tief ins Zwischenmenschliche und produziert konsumhysterische Seitenspringer, die mit den Namen der Geliebten ebenso sicher durcheinanderkommen, wie mit den Geldbeträgen ihrer Girokonten.

Von „Trust“, also Vertrauen, kann keine Rede sein: Pausenlos und auch sonst ohne Hemmungen zelebriert die Stückvorlage Lügen in Sprache und Körpersprache, ohne Konsequenzen zu schlussfolgern. Je mehr sich moralische Tableaus auflösen, desto konsequenter takten Regie und Choreografie die Sequenzen durch.

Das passiert unaufdringlich, trennscharf und bald sehr routiniert. Karademir und Schweiger lassen in „Trust“ nicht nur im bildlichen Sinn die Hosen runter. Ein versöhnliches Ende? Etwas Trost, Perspektive? Gibt es nicht. Das Publikum jubelt.

Nürnberger Zeitung

Eine Koproduktion von 2Tact Physical Theatre und der Tafelhalle Nürnberg
Premiere am 04.10.12 in der Tafelhalle Nürnberg

Regie/Bühne: Barish Karademir
Choreografie: Ingo Schweiger
Musikkonzept und Videos: Stefan Bünnig
Es spielen: Ulrike Fischer, Shaun Canty, Kris Santa, Leoni Schulz
Es tanzen: Michaela Pappas, Ingo Schweiger
Regiehospitanz: Marie Kropf, Giulia Gendolla
Regieassistenz: Karina Feldhoff
Kostüme: Veronika Stünkel

2Tact Physical Theatre
Tafelhalle Nürnberg