s t e f a n b ü n n i g

Bildschirmfoto 2013-06-12 um 18.23.09amafo_Ralf_Lang_130515_4261Bildschirmfoto 2013-06-12 um 18.26.08amafo_Ralf_Lang_130515_4160Bildschirmfoto 2013-06-12 um 18.24.59

Maria Magdalena

Video und Musikdramaturgie für das Stück von Friedrich Hebbel

Inszenierung: Barish Karademir
Eine Koproduktion der Tafelhalle Nürnberg

Premiere am 10.04.13 in der Tafelhalle Nürnberg

Maria Magdalena, nach kirchlicher Überlieferung auch Sünderin, Ehebrecherin, gilt als letztes bürgerliches Trauerspiel. Im 19. Jahrhundert geschrieben, handelt es von dem Loyalitätskonflikt der Hauptfigur Klara, die zwischen familiärem Traditionsbewusstsein und eigenen Lebensvorstellungen hin und hergerissen ist. Wie eine Schablone legt Regisseur Barish Karademir den Begriff der Familienehre als Wert in archaischen Gesellschaftsstrukturen auf Hebbels Stück. Wird die Familienehre verletzt, tritt ein eigenes Regelsystem in Kraft. Die Folge sind Repressionen bis hin zu Ehrenmorden, die das öffentliche Ansehen der Familie wieder herstellen sollen. Ganz im Gegensatz zu jenen starren Wertvorstellungen stehen Geborgenheit und gelebte Kultur. Maria Magdalena wird hier zu einem Stück über die Widersprüche verschiedener Lebensentwürfe. (Programm Tafelhalle)

Regie/Bühne: Barish Karademir
Video und Musikdramaturgie: Stefan Bünnig
Es spielen: Atina Tabé, Murat Seven, Murat Dikenci, Achim Schelhas, Katrin Spinnler, Claus Stahnke
Live Musik: Lars Schnura (Bass) Flo Weber (Schlagzeug) Boaz Pinto (Gitarren)
Es singt der Dürerchor des Dürer Gymnasiums unter der Leitung von Caroline Di Rosa
Regiehospitanz: Lisa-Maria Leipersberger, Philipp
Regieassistenz: Giulia Gendolla
Kostüme: Veronika Stünkel

Tafelhalle Nürnberg